2012

An Sucher nach dem Stein der Weisen

Barbaren

Bayerischer Abgesang an die Natur

Charles Baudelaire (2 Übersetzungen)

Ersehnte Befreiung

Froschlegende

Kerze brennt

Musenblut

Schicksalssuche

Sonne-Rilke

Steppenwolfs Heimkehr

Kurvenspringer

Meine Musen

Vom Andersrum

 

Haiku 1

Haiku 2

 

 

Häiə doch aaf

oinə machds scho

rou

wos sagsd dou du

zeid vəgäid

Das Festgehaltene ist die fragmentarische Kruste des Nichtgeschriebenen, welches noch immer unein-gefangen, ungeformt, umhergeistert. Gedichte sind Schneebälle, aus dem die ganze Landschaft be-deckenden Schnee geformt, um ein zu definieren-des Ziel zu treffen.

Die Aufgabe ist nicht gerade leicht.

Man nutzt ausgewaschene Metaphern, im Bemühen, Konkretes festzuhalten, umkreist es nur, verwechselt effektvolles Jonglieren mit Wörtern und Bildern mit dem Eigentlichen, nämlich Ursprung und Wahrheit mitzuteilen. Wie der Dichter weiß, soll das Ziel seiner Werke sein, eine Erfahrung, die Reinheit des Gedankens zum Ausdruck zu bringen.

 

Poetische Reflexionen aus vier Jahrzehnten

© Max Dietz